6. Fastenwoche: Das Gewohnte unterbrechen

“… Manchmal kann es aber auch ganz heilsam sein, wenn ich unterbrochen werde, mich selbst unterbreche, ausbreche aus dem, was ich alltäglich tue, ohne groß darüber nachzudenken. Eine solche Unterbrechung bringt eine neue Sicht, eine andere Perspektive:

Die Dinge erscheinen auf einmal in einem neuen Licht – und die Prioritäten verschieben sich.

Unterbrechen, das kann auch heißen: Ich nehme mir bewusst Zeit für mich selbst und vergewissere mich, was wirklich wichtig ist im Leben.

Bin ich mit meinem Leben, so wie es momentan ist, zufrieden? Was macht mich glücklich? Wie viel Zeit nehme ich mir für das, was mir etwas bedeutet in meinem Leben? …” eine Unterbrechung-Mittendrin

Permanentlink zu diesem Beitrag: https://besinnzeit.de/6-fastenwoche-das-gewohnte-unterbrechen-2/

Visit Us On FacebookVisit Us On Instagram