Vielfalt und Vorurteil

Am Sonntag fand in meiner Gemeinde im Sonntagsgottesdienst eine (angkündigte) Taufe statt:
Der im Kirchenraum radschlagende Täufling, 6 Jahre alt, in weißem smokingartigen Anzug, mit weißen, LED bestückten Schuhen. Die ältere Schwester in einem weißen Kleid. Die Mutter, schrill gekleidet mit Kunstblumen im Haar. Bruder und Mutter der Taufmutter eher unauffällig als Taufpaten.
Mein erster Gedanke bei dieser Szenerie: Ist heute Zirkus?
Bereits vor dem Gottesdienst ging das Getuschel unter den ca. 250 Besuchern (Durchschnittsalter 60+) um mich herum los: ” Die hat bestimmt 5 Kinder, wie die aussieht, von unterschiedlichen Vätern”; “Schrecklich, die gehören doch nicht in unsere Messe” …
Eröffnung des Gottesdienstes mit Vorstellen des Täuflings und seiner Familie:
Motivation des Täuflings “Ich will zu Gott gehören”
Die Mutter ist lange Jahre Meßdienerin gewesen und hat die Texte und Fürbitten selbst formuliert
Die Patin (Oma) nimmt regelmässig an den Exerzitien im Alltag teil.
Im sehr persönlichen Schlußgebet bittet die Mutter am Ende des Gottesdienstes um Kraft für die Glaubens- und Lebensbegleitung ihres Sohnes, um den Segen dazu für die Tauffamilie und die Gemeinde, in der sie sich beheimatet fühlt. Und sie fordert die Gemeinde auf den Glaubensweg des Täuflings wohlwollend zu begleiten.
Spätestens da waren wir alle, die Zeugen dieser Taufe waren, eingefordert unsere Vorurteile aufzugeben und für die Integration dieser Familie in unsere vielfältige Glaubens- und Gottesdienstgemeinschaft Sorge zu tragen.
Wie gehen wir als Christen mit der gewachsenen Vielfalt in unserer Gesellschaft um und wie können wir uns von unseren Vorurteilen befreien?
Aus dem Sonntagsevangelium:
Eine Stimme vom Himmel sprach: “Dies ist mein geliebter Sohn, über den ich mich von Herzen freue” (Lukas 3, 22)

GS 15. Januar 2019

Ermutigung zur Liebe

Wenn du dich selbst kaum noch spürst
und du dich unfähig oder überflüssig fühlst,
dann wünsche ich dir den Mut,
dich selbst anzunehmen,
so wie du bist.

Wenn dich die Bedürfnisse deiner Mitmenschen
überfordern
und du nicht weißt,
wie dein eigener Beitrag aussehen könnte,
dann wünsche ich dir den Mut,
deine Formen
von Solidarität und Nächstenliebe zu entdecken.

Wenn Gott in deinem Leben kaum noch vorkommt
und du befürchtest, dass er dich vergessen hat,
dann wünsche ich dir den Mut,
einen Neuanfang zu wagen
und ihm dein Herz zu schenken.

Angela Lohausen, Liturgische Hilfen MISEREOR Fastenaktion 2012

Permanentlink zu diesem Beitrag: https://besinnzeit.de/vielfalt-und-vorurteil/

Visit Us On FacebookVisit Us On Instagram