Reflex – Rumorendes von einem kommunikativen Wochenende

Religiösität wird in einen uniformen Rahmen gepresst und aus dem Alltag der Menschen herausgelöst
Wir entmenschlichen Gott und geben ihm einen institutionellen Rahmen – die Kirche
Der Glaube ist eine Bewegung, aber die Kirche ist ohne Dynamik

Erst war alles so schlüssig am Samstag Abend. Mein Unbehagen, ja meine Unzufriedenheit mit der Institution Kirche und ihrer tradierten Form der Glaubenskommunikation; die Erkenntnis, dass ich in dieser und mit dieser Form der “Verkündigung” nicht glücklich bin, ja zunehmend in meinen Ideen und meinem Handeln blockiert, ja ausgebrannt bin.
Erik Flügge, der Kommunikationsberater mit katholischen Wurzeln, der den Kirchen vorwirft mit ihrem “Jargon der Betroffenheit” an ihrer Sprache zu “verrecken”, traf meine Stimmung und die der anderen, meist studierenden Zuhörer mit seinen teils karrikierenden Skizzen christlicher Glaubenskommunikation.
Ertapptes Lachen schafft die Möglichkeit auf die eigene Glaubens- und Kommunikationspraxis kritischer zu schauen.

Worte, Worte, Worte – Finde Deine Eigenen!
Nutze Deinen Messenger und teile jemandem, an dem Dir etwas liegt mit, dass Du gerade in einer Kirche sitzt und an ihn denkst.

Am nächsten Morgen erstmal Ratlosigkeit, mein verarbeitender Workshop begann ja erst nach dem Morgenimpuls. Umso erstaunender dieser Einstieg in den Sonntag: sich auf die eigenen Impulse besinnen, “einfach” Kontakt aufnehmen mit dem Kommunikationsmittel, das jeder von uns täglich benutzt. Der Bezug aus einer Kirche zu senden macht den Adressaten und die Adressatin neugierig, fragt nach Anlass und besonderem Ort – Tiefgang und Authentizität wird möglich.

Bist Du selbst auf diese Frage gekommen, oder haben dir andere von mir erzählt?

Dann das im Sonntagsevangelium! – Die Frage Jesu nach dem persönlichen, nach dem wirklichen Interesse. Und die Frage nach der Authentizität in dieser Befragung vor dem Gericht des Pilatus.
Bin ICH das, der in ein ehrliches, tiefes und interessiertes , ja vielleicht auch existentielles Gespräch eintritt, eine Beziehung aufnimmt? Ooder bin ich der Kontakter der Institution, der mehr schlecht als recht seinen Job macht und mit seinem Betroffenheitsjargon es aber nicht wirklich ist?

In mir rumort es!                  GS 27. Nov 2018

Es stärke dich Gott
das Richtige zu tun
gegen alle Stimmen
von rechts und von links
säuselnd oder drohend

aufzurichten
was zerstoßen ward
von dunklen Mächten
gegen das Lachen
der Spötter

Neues zu wagen
trotz blutender Hände
auszusprechen
was gefährlich ist
und schweigend zu warten
wo die Menge drängt

gegen das Verzagen
das Trotzdem zu setzen
und unbeirrt
das Rechte zu tun
das Er dir zeigt

Wilma Klevinghaus (Jeden Augenblick segnen, Verlag am Eschbach 2008, S.226)

Permanentlink zu diesem Beitrag: https://besinnzeit.de/reflex-rumorendes-von-einem-kommunikativen-wochenende/

Visit Us On InstagramVisit Us On Facebook