Menschwerdung

Heilig Abend erinnern wir den Anfang, den Anfang der befreienden Botschaft, dass Gott die Menschen so sehr liebt, dass er Mensch wird.
Paulus beschreibt dieses Ereignis:„ … Er war in allem Gott gleich, und doch hielt er nicht gierig daran fest, so wie Gott zu sein. Er gab alle seine Vorrechte auf und wurde einem Sklaven gleich. Er wurde ein Mensch in dieser Welt und teilte das Leben der Menschen. …“ (Philipperbrief 2, 6f)
Er verzichtete darauf als Gott unnahbar zu sein …
In diesem so anderen Jahr, mussten wir aus Rücksicht auf Schutzbedürftige, aus Nächstenliebe auf Distanz gehen. Wir konnten und können die, die wir lieben nicht mal eben in den Arm nehmen, ihnen nahe sein und so unsere Liebe zu ihnen ausdrücken – oder unser Mitgefühl.
Die biblischen Geschichten erzählen uns immer wieder, dass sich die Menschen immer wieder von Gott abwenden, zu ihm auf Distanz gehen, die Beziehung zu ihm abbrechen. Dafür steht das Wort Sünde (von absondern). Aber Gott will die Beziehung zu uns, er liebt und will geliebt werden.
Gott wird Mensch, „weil er liebt und weil er mitfühlt“ wie Herbert Grönemeyer in seinem Lied Mensch besingt.
Diese Menschwerdung in Jesus ist das größte Zeichen von Gottes Liebe zu uns Menschen.
Wenn wir von Menschwerdung reden, dann betont auch Paulus im Hebräerbrief, dass dies Mensch sein bedeutet mit allem, was dazu gehört: „er hat gelacht, geflucht, geweint, gebrüllt, gelästert, getrickst und geliebt wie wir.“ (Matthias Fritz in Raumrauschen November 2018)
Dieses volle Menschsein Gottes, seine Menschlichkeit feiern wir in der Geburt Jesu an Weihnachten. In ihm „wurde die Güte Gottes, unseres Befreiers, und seine Liebe zu uns Menschen sichtbar.“ (Titus 3,4)
Verbunden mit der Geburt Jesu ist auch die Friedensbotschaft. Diese wird den einfachen Leuten, den Armen und Nachtarbeitern als erstes durch einen Engel, einen Gesandten Gottes verkündet. Nicht in der Synagoge, Kirche oder Moschee, sondern draußen, da wo diese Menschen leben und arbeiten:
»Ehre sei Gott! Denn er bringt der Welt Frieden und wendet sich den Menschen in Liebe zu.« (Lukas 2,14)
Alle Jahre wieder erinnern wir uns an diese heilige, diese besondere, diese maßlose Nacht der Geburt Jesu, der Menschwerdung Gottes, die uns auffordert aus Dankbarkeit für dieses Geschenk Liebe und Frieden zu leben.

GS 22. Dez 2020

Let there be peace on earth
And let it begin with me
Let There Be Peace on Earth
The peace that was meant to be
With God as our Father
Brothers all are we
Let me walk with my brother
In perfect harmony.
Let peace begin with me
Let this be the moment now.
With ev’ry step I take
Let this be my solemn vow
To take each moment and live
Each moment in peace eternally
Let there be peace on earth
And let it begin with me

Isley Brothers & Carlos Santana 2017

Permanentlink zu diesem Beitrag: https://besinnzeit.de/menschwerdung/

Visit Us On FacebookVisit Us On Instagram