Infragesteller

Sie treten öffentlich auf in kritischen Zeiten, hinterfragen das Handeln von Politikern, bezweifeln die Berechtigung von Entscheidungen, stellen die dahinterstehenden Motive in Frage und stören so den gesellschaftlichen Frieden.
Nein ich denke nicht an Corona- und Klimawandel-Leugner und Verharmloser, an Verschwörungstheoretiker und andere, die sich als Querdenker bezeichnen, sondern an Propheten.
Propheten, so wie sie uns in den biblischen Krisenerzählungen vorgestellt werden. Wirkliche Querdenker, die sich berufen wussten den Mächtigen in Politik, Wirtschaft und Religion und dem Volk die Wort-Gottes-Meinung zu sagen.
Sie waren und sind radikal im ursprünglichen Sinne – radix=Wurzel
Ihre unbequeme Wahrheit wurde nicht geliked aber viral geteilt, denn sie lebten konsequent und öffentlich, was sie von der Gesellschaft forderten: Gerechtigkeit und Liebe, orientiert an der befreienden Botschaft Gottes.
Sie gaben dieser Botschaft die Stimme als Mahner und Ankläger, quer zum Mainstream. Und sie erzählten die Vision von einer besseren, Gott gewollten Welt und brachten damit die Menschen in Bewegung.
Jetzt, in den Tagen der Vorbereitung auf Weihnachten, auf das Fest des Mensch-Werdens werden sie uns wie alle Jahre wieder in den biblischen Lesungen vorgestellt mit ihrer wegweisenden Botschaft.
Exemplarisch für die großen und kleinen Propheten (gemessen am Umfang ihrer schriftlichen Hinterlassenschaften) steht Johannes der Täufer. Er mahnt:
»Kehrt um und lasst euch taufen, denn Gott will euch eure Schuld vergeben!« >>Zeigt durch eure Taten, dass ihr es mit der Umkehr ernst meint!<< »Wer zwei Hemden hat, soll dem eins geben, der keines hat. Und wer etwas zu essen hat, soll es mit jemand teilen, der hungert.«
Selbstverständlichkeiten für Christen? Ja, aber warum tun wir es nicht – oder zu wenig?
Die Propheten wurden für Querdenken gehasst, verfolgt, gefangen gesetzt und getötet. Ihrem Aufruf zur Umkehr zu folgen braucht offensichtlich Mut und Demut (Dien-Mut).
Prophetenbotschaft heute: Christ werde Mensch, wie Gott Mensch geworden ist

GS 16. Dez 2020

hinausgedrängt
aus den schützenden Häusern
hat es dich
den Schutzlosen die gute Nachricht zu bringen

hinaus gedrängt
aus der Enge kleingläubigen Denkens
hat es dich
Lilien und Vögel als Beispiel zu nehmen
den Ängstlichen Freiheit und Gnade zu bringen

hinaus gedrängt
haben wir dich
endgültig zu den Hinausgedrängten
und festgenagelt auf dein Wort
damit wir wissen
dass du da bist – für immer

hinausdrängen
muss es auch uns
zu denen
die nicht einmal Wohnrecht haben
an den Rändern der Städte, den Rändern der Herzen
um endlich allen Geschöpfen
von dir zu künden
der da ist – mitten unter uns

Elisabeth Bernet (adventlich leben, Verlag am Eschbach 2008, S.57)

Permanentlink zu diesem Beitrag: https://besinnzeit.de/infragesteller/

Visit Us On FacebookVisit Us On Instagram