I bless the rains down in Africa …

dieser Kehrvers des Songs Africa von Toto klingt mir seid einigen Tagen wieder als Ohrwurm im Kopf nachdem ich “good news” aus Afrika -genauer aus Sambia- bekam, dass endlich, zwei Monate zu spät, der Regen die anhaltende Dürreperiode unterbrochen hat.
Seit 2011 steht die Katholische Hochschulgemeinde in Kontakt mit der Diocese of Monze in Sambia. Es gab gemeinsame SUMMERSCHOOL und seit 2014 das Projekt SCHULFEE-SAMBIA, das sambischen Jugendlichen den Schulbesuch ermöglicht durch Übernahme der Schulgebühren.
Partnerschaft heißt, dass man sich für “Freude und Hoffnung, Trauer und Angst der Menschen, insbesondere der Armen und Unterdrückten” interessiert, ja sie sich zu eigen macht, wie das 2. Vatikanische Konzil es vor mehr als 50 Jahren als Anspruch der Katholischen Weltkirche formuliert hat.
Die schon seit Jahren anhaltenden Dürren im südlichen Afrika, und daraus resultierend Hunger und Tod, ist unseren Nachrichtenportalen und -Magazinen selten eine Notiz wert. Katastrophen, Hunger, Elend, … prägt unser Bild dieses Kontinents – wenn wir uns nicht für die Vielfalt und Schönheit des Kontinentes interessieren und die Herzlichkeit und Gastfreundschaft der Menschen kennen. Erst wenn Tourismus-Ziele und Attraktionen von Katastrophen betroffen sind, wachen wir aus unserer Abgestumpftheit (manchmal)auf.
So, wie um Weihnachten, als Bilder des BBC-Fernsehens und von Spiegel-Online von den fast trockenen Viktoria-Fällen auch uns berührten, weil die entsprechenden Reportagen endlich auch die Folgen des Klimawandels und das daraus folgende Leid der Menschen und Tiere durch Missernten und Dürre dokumentierten.
Aber den good news, dem blessing des Regens folgt prompt die nächste Klimakatastrophe: Überschwemmungen, weil die ausgetrocknete Erde das Wasser nicht aufnehmen kann und damit die Jungpflanzen weggeschwemmt werden.
Ich höre unsere Partner, sehe die Bilder und fühle mich genau so hilflos wie sie. Wie weit kann oder muss meine/ unsere Solidarität gehen?
Mein sambischer Freund hat einmal bei einer SUMMERSCHOOL in Sambia gesagt, dass das Interesse aneinander und das Wissen umeinander unser Handeln leitet. Das unser Lebensstil und unser Handeln weltweit Konsequenzen hat können wir mittlerweile nicht nur in den Medien sehen in Echtzeit, sondern wir bekommen es auch in den Wetterextremen bei uns zu spüren.
Solidarität mit den Menschen im südlichen Afrika und in all den besonders vom Klimawandel betroffenen Ländern heißt also Verzicht bei und für uns und Teilen von Geld und Know-how, um nachhaltig die Auswirkungen des Klimawandels weltweit zu mildern.
In der Bergpredigt des Matthäus-Evangeliums findet sich die „Goldene Regel“ und ähnlich auch in allen Weltreligionen:
„Alles, was ihr wollt, dass euch die Menschen tun, das tut auch ihnen! Darin besteht das Gesetz und die Propheten.“ (Mt 7, 12)

GS 21. Jan 2020

Wenn Unwichtiges sich aufbläht
und das, was wirklich zählt, verdeckt,
dann wünsche ich dir den Mut,
innezuhalten
und den Dingen auf den Grund zu gehen.

Wenn Menschen hungrig, heimatlos
und unterdrückt bleiben,
während andere sich bereichern
und nur an ihren Vorteil denken,
dann wünsche ich dir den Mut,
dich für das Reich Gottes zu entscheiden.

Wenn du dich im Gewirr der Angebote
und Meinungen verlaufen
und eine falsche Richtung eingeschlagen hast,
dann wünsche ich dir den Mut,
umzukehren
und aufzubrechen in ein neues Leben.

Angela Lohausen/ Guido Schürenberg – Früh/Spätschichten MISEREOR Fastenaktion 2017

Permanentlink zu diesem Beitrag: https://besinnzeit.de/i-bless-the-rains-down-in-africa/

Visit Us On FacebookVisit Us On Instagram