Zurück zu Macht hoch die Tür – 25 Türöffner im Advent

1. Advent-Woche – 1.- 8. Dezember

  1. Dezember- Macht hoch die Tür, die Tor macht weit: ein Adventsweg

2. Dezember – Wenn Tür und Tor versperrt sind: Wo ich ausgeschlossen bin und abgelehnt werde

3. Dezember – Wenn Tür und Tor versperrt sind: Wo ich andere ausschließe und ausgrenze

4. Dezember – Wenn Tor und Tür versperrt sind: Womit ich mich selbst ausschließe und fessle

5. Dezember – Wenn Tor und Tor versperrt sind: Eine weltweite Mehrheit ist von gutem Leben ausgeschlossen

6. Dezember – Wenn Tür und Tor versperrt sind: Was Menschen Menschen antun

7. Dezember – Wenn sich Türen öffnen: Ich will mich in Gottes Raum begeben

8. Dezember – Wenn sich Türen öffnen: Sei willkommen, Gott, in den Träumen und Räumen meines Lebens!

Macht Hoch die Tür ist ein Fensterbild-Adventskalenderprojekt von Lehrern und Schülern des Heilig-Geist-Gymnasium in Würselen, redigiert und Herausgegeben von Anne Weinmann im Verlag Bergmoser+Höller, Aachen

Permanentlink zu diesem Beitrag: https://besinnzeit.de/macht-hoch-die-tuer-25-tueroeffner-im-advent/1-advent-woche-1-8-dezember/

1. Dez – Macht hoch die Tür, die Tor macht weit

Der Advent ist die Zeit der Türen. Nicht nur Kinder warten mit Spannung, bis sie das nächste Türchen des Adventskalenders öffnen dürfen. Auch für Erwachsene ist diese Zeit vor Weihnachten eine Chance, Türen zu öffnen, Türen zum Wesentlichen, zu dem, was sie selbst ausmacht, was sie menschlich macht und was in ihrem Kern Abbild des …

2. Dez – Wenn Tür und Tor versperrt sind

Wo ich ausgeschlossen bin und abgelehnt werdeVerrammelt und verriegelt, die massive Tür signalisiert Ablehnung. Doch es ist ein menschliches Urbedürfnis angenommen zu werden, dazuzugehören und anzukommen. Jede und jeder hat schon einmal erlebt, wie es ist, abgelehnt zu werden. Auch wenn wir längst erwachsen sind und meinen, über solchen kleinen und größeren Zurückweisungen zu stehen, …

3. Dez – Wenn Tür und Tor versperrt sind: Wo ich andere ausschließe und ausgrenze

Ein Obdachloser: auch so ein ausgegrenzter, ein abgelehnter Mensch. Immer wieder sind Menschen ausgesperrt, werden ferngehalten, kommen nicht zu ihrem Recht. Tausenden und Abertausenden geht es so. Die einen werden mit brutaler Gewalt ausgeschlossen, die anderen still und leise, aber nicht weniger brutal- so wie dieser Obdachlose. ln jeder Stadt gibt es sie. ln Paris, …

4. Dez – Wenn Tür und Tor versperrt. Womit ich mich selbst ausschließe und fessle

Wir kennen die symbolischen, die psychischen Ketten, die uns auferlegt werden, und die wir uns noch viel öfter selbst auferlegen. Wir sind gekettet an Erwartungen, die unserer Eltern, unserer Vorgesetzten, unseres Freundeskreises, und an unsere eigenen Erwartungen an uns selbst. Sie greifen ineinander, sind verzahnt miteinander wie Kettenglieder, und je mehr wir uns loszureißen versuchen, …

5. Dez – Wenn Tür und Tor versperrt sind

Eine weltweite Mehrheit ist vom gutem Leben ausgeschlossen Beschädigt und morsch: Die Schäden der Tür sind offensichtlich. Sie hätte in den letzten Jahren besser gepflegt werden sollen, denn in ihrem jetzigen Zustand wird sie nicht mehr lange halten.Eine Tür kann ohne Probleme ausgewechselt oder repariert werden. Unser Leben nicht. Und unsere Welt auch nicht. Denn …

6. Dez – Wenn Tür und Tor versperrt sind

Was Menschen Menschen antunChristen feiern an Weihnachten, dass Gott in Jesus Mensch geworden ist um uns das Heil zu bringen.Stattdessen herrscht das Un-Heil, das Menschen Menschen antun. Überall auf dieser Erde, seit Anbeginn. Und das ist typisch Mensch: Das Heil vor Augen,versperren wir- heillos verloren in egoistischen Kämpfen um Macht und Reichtum- einander den Weg …

7. Dez – Wenn sich Türen öffnen

Ich will mich in Gottes Raum begeben Gott sei Dank erleben wir aber auch, dass sich uns Türen öffnen, wenn wir den Mut aufbringen, die Klinke in die Hand zu nehmen und die Tür aufzustoßen zu neuen, unbekannten Gefilden.Immer, wenn sich eine Tür vor Dir verschließt, wird sich eine neue Tür an anderer Stelle für …

8. Dez – Wenn sich Türen öffnen

Sei willkommen, Gott, in den Träumen und Räumen meines Lebens! Mein Tagebuch – Sinnbild für das ganz Private, intimes Schließfach meiner Träume und Ängste, vertrauliche Landkarte meiner Geheimnisse.Es ist verschlossen, niemandem zugänglich. Denn es dokumentiert mein Leben: Eindrücke, Ereignisse, Erinnerungen, Beobachtungen, Gedanken und Gefühle. Es ist wie eine Gedächtnisstütze, mit der ich alles unmittelbar und …

Visit Us On InstagramVisit Us On Facebook